Verge of The Void

Überraschend Diplomatisch

Gneis' Log

Und so standen wir da. Umstellt von diesen Snakes und von Warwick mit ihren Schergen. Aber nicht das das den Käpt’n gestört hätte. Oder Gradgy. So hielt der Käpt’n noch einen Plausch mit dem Anführer der Snakes während er diesen Dayton hinter sich her schleifen ließ. Das Warwick verlangte eben diesen liegen zu lassen, störte den Käpt’n auch eher nicht. Stattdessen schmiss er ihn kurzer Hand ins Schiff. Klassischer Käpt’n halt. Gradgys Einwand, dass Dayton unser Schiff kaputt gemacht hätte und es somit auch wieder reparieren müsste hat Warwick erst mal den Wind aus den Segeln genommen.
Da Daytons Bewusstsein sich allerdings verabschiedet hatte und Gradgys Feinfühlichkeit eher zum Streicheln von Steinen geeignet ist habe ich mich diesem Alien angenommen und ihn ein bisschen zusammen geflickt bis er uns wieder nützlich war.

Der Käpt’n hat sich währenddessen einer Art Paarberatung zwischen dem Anführer der Snakes, Freefall, und Warwick angenommen, mit dem Ziel die Wogen zu glätten. Erstaunlich Diplomatisch und tatsächlich erfolgreich ließ uns Warwick fünf Minuten in denen Dayton das Schiff reparieren sollte. Dieser wünschte sich wahrscheinlich grade alles andere als bei Bewusstsein zu sein, da Gradgy ihm ziemlich unangenehm mitteilte was wir von ihm wollten. Dayton hatte wahrscheinlich schon bessere Tage.

Der Käpt’n mag in Freefall einen zumindest ähnlich Gesinnten gefunden haben, dennoch entstand eine eher unangenehme Stimmung zwischen ihnen nachdem ein Paar Drohungen ausgetauscht wurden, welche unsererseits mit dem ausgefahren des Geschützturms unterstrichen wurden. Offensichtlich brachte dies die Stimmung zum überkochen sodass Gradgy, der mit Dayton nochmal in dessen Werkstatt gerannt war um Ersatzteile zu holen sowie diesen Jungen Ivan, auf dem Rückweg in einen gegenseitigen Austausch von Kugeln zwischen Warwicks Leuten und den Snakes geriet.

Schnellst möglich wieder im Schiff reparierte Dayton dann den von ihm angerichteten Schaden, sodass wir endlich einen Abflug machen konnten. Natürlich nicht ohne vorher noch ein bisschen zurück zu schießen und beim Abflug noch besonders viel Staub auf zu wirbeln.

Ich suchte uns dann also einen netten Landeplatz mitten in der Wüste, mehrere Stunden Fußmarsch von der Stadt entfernt, wie vom Käpt’n gewünscht. Dort gelandet ließ er Dayton und Ivan sich entkleiden und pinselte ihnen das Wort „Alien“ auf die Brust. Er schmiss noch einen Revolver in die Wüste hinaus und wünschten den äußerst verängstigen beiden Aliens dann noch eine gute Reise. Immerhin gab er ihnen noch etwas Wasser mit.

Manchmal ekelt dieser Kaltblüter mich schon an. Aber er ist halt der Käpt’n. Und auch Gradgy schien diese Entscheidung nicht ganz zu passen, denn er verweigert seltenst Befehle. Nun, zumindest hat der junge Alien dann noch den älteren erschossen.

Jetzt geht es weiter, schließlich haben wir einen Mech abzugeben.

Comments

lupus_derb

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.